Bitburger Pils
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Porträt Stefan Fröhlich
Verbundgruppe

GES gründet neue Spirituosen-Tochter

Die Nürnberger Verbundgruppe GES will ihr Spirituosen-Geschäft stärken und hat dazu die neue Gesellschaft „Rising Brands“ gegründet. In der 100-prozentigen GES-Tochter sollen die Exklusivmarken des ebenfalls GES-eigenen Unternehmens Bremer Spirituosen Contor (BSC) künftig separat geführt und damit „noch fokussierter vermarktet“ werden, wie die GES mitteilt. Geschäftsführer wird Stefan Fröhlich, der der Branche als langjähriger On-Trade-Direktor GFGH von Pernod Ricard Deutschland (bis 2015) bekannt ist.

Konkret geht es um die im Eigentum der GES stehenden Marken wie Limoncello Licellino oder das exklusive Sortiment der Vertriebsmarken wie Malecon Rum, das Sortiment des unabhängigen schottischen Abfüllers Douglas Laing mit Marken wie Big Peat oder auch die in Deutschland neu eingeführten Sirupe 1883.

Auch neue Marken im Visier

„Als Tochter der GES haben wir gemeinsam mit deren Mitgliedern die besten Möglichkeiten, den Aufbau unserer bestehenden Marken weiter voranzutreiben und das Sortiment um neue interessante Marken zu ergänzen“, erklärt Stefan Fröhlich. „Wir werden dabei immer die Interessen des Fachgroßhandels und des spezialisierten Facheinzelhandels verfolgen.“

Zunächst werden 15 Mitarbeiter bei Rising Brands tätig sein, die die betroffenen Marken bereits beim BSC vermarktet und für den GFGH die Gastronomie betreut haben. Das Bremer Spirituosen Contor bleibt dabei unverändert als Dienstleister bestehen, über den der GFGH die Marken beziehen kann.

Mit den überwiegend im gehobenen Segment angesiedelten Marken wurde der GES zufolge im Geschäftsjahr 2022 ein Umsatz von 11,8 Millionen Euro erzielt. Rising Brands wird sich seinen Partnern nächste Woche (19./20. September) bei der Pro Fachhandel in Nürnberg präsentieren. Das neue Unternehmen wird dort mit einem eigenen Stand und vielen Aktionen vertreten sein.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Porträt Stefan Fröhlich
Verbundgruppe

GES gründet neue Spirituosen-Tochter

Die Nürnberger Verbundgruppe GES will ihr Spirituosen-Geschäft stärken und hat dazu die neue Gesellschaft „Rising Brands“ gegründet. In der 100-prozentigen GES-Tochter sollen die Exklusivmarken des ebenfalls GES-eigenen Unternehmens Bremer Spirituosen Contor (BSC) künftig separat geführt und damit „noch fokussierter vermarktet“ werden, wie die GES mitteilt. Geschäftsführer wird Stefan Fröhlich, der der Branche als langjähriger On-Trade-Direktor GFGH von Pernod Ricard Deutschland (bis 2015) bekannt ist.

Konkret geht es um die im Eigentum der GES stehenden Marken wie Limoncello Licellino oder das exklusive Sortiment der Vertriebsmarken wie Malecon Rum, das Sortiment des unabhängigen schottischen Abfüllers Douglas Laing mit Marken wie Big Peat oder auch die in Deutschland neu eingeführten Sirupe 1883.

Auch neue Marken im Visier

„Als Tochter der GES haben wir gemeinsam mit deren Mitgliedern die besten Möglichkeiten, den Aufbau unserer bestehenden Marken weiter voranzutreiben und das Sortiment um neue interessante Marken zu ergänzen“, erklärt Stefan Fröhlich. „Wir werden dabei immer die Interessen des Fachgroßhandels und des spezialisierten Facheinzelhandels verfolgen.“

Zunächst werden 15 Mitarbeiter bei Rising Brands tätig sein, die die betroffenen Marken bereits beim BSC vermarktet und für den GFGH die Gastronomie betreut haben. Das Bremer Spirituosen Contor bleibt dabei unverändert als Dienstleister bestehen, über den der GFGH die Marken beziehen kann.

Mit den überwiegend im gehobenen Segment angesiedelten Marken wurde der GES zufolge im Geschäftsjahr 2022 ein Umsatz von 11,8 Millionen Euro erzielt. Rising Brands wird sich seinen Partnern nächste Woche (19./20. September) bei der Pro Fachhandel in Nürnberg präsentieren. Das neue Unternehmen wird dort mit einem eigenen Stand und vielen Aktionen vertreten sein.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2023