Bitburger Pils
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Fruchtige Heißgetränke legen kräftig zu
Fruchtwein

Fruchtige Heißgetränke legen kräftig zu

Die Nachfrage nach Apfel- und Fruchtwein, Cider und anderen apfel- und fruchtweinbasierten Getränken inkl. Heißgetränken in Deutschland ist 2022 wieder gestiegen. Der Absatz lag im vergangenen Jahr bei 107,7 Millionen Litern und damit 3,9 Prozent über dem Niveau von 2021. Der Branchenumsatz ist im selben Zeitraum auf 133 Millionen Euro gestiegen (+9 Prozent).

Die fruchtigen Heißgetränke, deren Absatz bereits 2021 auf das Vor-Corona-Niveau zurückkehrte, legten 2022 aufgrund der wieder stattfindenden Weihnachtsmärkte weiter zu und wuchsen verglichen mit dem Vorjahr um 23,6 Prozent auf 11,7 Millionen Liter. „Fruchtglühwein, Punsch und andere Wintergetränke behaupteten sich im Portfolio der Apfel- und Fruchtweinhersteller 2022 als das Segment mit dem stärksten Wachstum“, bilanziert Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie. „Die fruchtweinbasierten Heißgetränke konnten sich mit ihrem Absatz erfolgreich vom Winterwetter abkoppeln. Die Branche startet daher optimistisch gestimmt in die neue Glühwein-Saison“, so Heitlinger.


Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie (VdFw)

Der VdFw ist auf nationaler und internationaler Ebene die zentrale Interessenvertretung der Hersteller von Apfelwein, Fruchtwein, Fruchtschaumwein und fruchtweinhaltigen Getränken in Deutschland. Der VdFw hat heute 34 Direktmitglieder und 103 weitere Apfel-/Fruchtwein herstellende Mitgliedsbetriebe, die über die VdFw-Landesverbände Hessen, Bayern und Sachsen angeschlossen sind. Der VdFw ist Mitglied der European Cider and Fruit Wine Association (AICV), Brüssel, der EU-Organisation der Hersteller von Obst- und Fruchtwein, Cider, Cidre, Fruchtschaumwein und daraus hergestellten Erzeugnissen.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Fruchtige Heißgetränke legen kräftig zu
Fruchtwein

Fruchtige Heißgetränke legen kräftig zu

Die Nachfrage nach Apfel- und Fruchtwein, Cider und anderen apfel- und fruchtweinbasierten Getränken inkl. Heißgetränken in Deutschland ist 2022 wieder gestiegen. Der Absatz lag im vergangenen Jahr bei 107,7 Millionen Litern und damit 3,9 Prozent über dem Niveau von 2021. Der Branchenumsatz ist im selben Zeitraum auf 133 Millionen Euro gestiegen (+9 Prozent).

Die fruchtigen Heißgetränke, deren Absatz bereits 2021 auf das Vor-Corona-Niveau zurückkehrte, legten 2022 aufgrund der wieder stattfindenden Weihnachtsmärkte weiter zu und wuchsen verglichen mit dem Vorjahr um 23,6 Prozent auf 11,7 Millionen Liter. „Fruchtglühwein, Punsch und andere Wintergetränke behaupteten sich im Portfolio der Apfel- und Fruchtweinhersteller 2022 als das Segment mit dem stärksten Wachstum“, bilanziert Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie. „Die fruchtweinbasierten Heißgetränke konnten sich mit ihrem Absatz erfolgreich vom Winterwetter abkoppeln. Die Branche startet daher optimistisch gestimmt in die neue Glühwein-Saison“, so Heitlinger.


Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie (VdFw)

Der VdFw ist auf nationaler und internationaler Ebene die zentrale Interessenvertretung der Hersteller von Apfelwein, Fruchtwein, Fruchtschaumwein und fruchtweinhaltigen Getränken in Deutschland. Der VdFw hat heute 34 Direktmitglieder und 103 weitere Apfel-/Fruchtwein herstellende Mitgliedsbetriebe, die über die VdFw-Landesverbände Hessen, Bayern und Sachsen angeschlossen sind. Der VdFw ist Mitglied der European Cider and Fruit Wine Association (AICV), Brüssel, der EU-Organisation der Hersteller von Obst- und Fruchtwein, Cider, Cidre, Fruchtschaumwein und daraus hergestellten Erzeugnissen.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2023