Bitburger Winterbock
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Lebensmittelampel
PepsiCo

Test mit Lebensmittelampel

PepsiCo gab heute bekannt, eine farbkodierte Nährwertkennzeichnung für Getränke und Lebensmittel in zahlreichen EU-Ländern zu testen. Dabei verwendet das Unternehmen den auf 100ml/g basierenden Ansatz, den PepsiCo bereits freiwillig in Großbritannien und Irland anwendet. PepsiCo war eines der ersten Unternehmen, das die Ampelkennzeichnung in Großbritannien und Irland eingeführt hatte, wo das System seit 2014 verwendet wird.

„Wir möchten den Verbrauchern detaillierte Nährwertinformationen zu den Lebensmitteln geben, die sie essen und trinken“, sagt Silviu Popovici, President PepsiCo Europe. Aus diesem Grund habe man sich entschlossen, ein System auszuweiten, das in Großbritannien und Irland bereits gut angenommen werde und bei dem die Farbkodierung auf den Nährstoffwerten pro 100ml/g anstatt pro Portionsgröße basiere. „Wir glauben, dass dieses System den Verbrauchern in anderen europäischen Märkten helfen wird, Nährwertinformationen leicht und umfassend zu entschlüsseln“, sagt Popovici.

Es sei weiterhin das Ziel, mit anderen Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um sich auf ein EU-weites Kennzeichnungssystem zu verständigen. Pepsico sei bereit, die Erkenntnisse aus den Tests zu teilen, um diesen von der EU geleiteten Prozess zu unterstützen. „In der Zwischenzeit laden wir auch andere in Europa tätige Unternehmen ein, die bewährte Ampelkennzeichnung zu nutzen, um das Bewusstsein der Verbraucher für das System zu stärken“, sagt Popovici.

PepsiCo war eines der Unternehmen hinter dem Evolved-Nutrition-Label-System (ENL), bei dem die Farbkodierung auf den Nährstoffwerten pro Portionsgröße basierte. Das System beruhte auf dem bestehenden Referenzwert-System für Nährstoffe, das 500 Millionen Konsumenten in der EU bekannt ist. Die ENL Unternehmen – The Coca-Cola Company, Mondeléz, Nestlé, PepsiCo und Unilever – hatten eingeräumt, dass das Fehlen von EU-weit definierten Portionsgrößen zu einem mangelnden Verständnis und einer unzureichenden Unterstützung des Systems geführt hatte. Da es keine gesetzlich festgelegten Portionsgrößen in der EU gibt, wurde am 20. November bekanntgegeben, die ENL-Testphase auszusetzen.

 

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Lebensmittelampel
PepsiCo

Test mit Lebensmittelampel

PepsiCo gab heute bekannt, eine farbkodierte Nährwertkennzeichnung für Getränke und Lebensmittel in zahlreichen EU-Ländern zu testen. Dabei verwendet das Unternehmen den auf 100ml/g basierenden Ansatz, den PepsiCo bereits freiwillig in Großbritannien und Irland anwendet. PepsiCo war eines der ersten Unternehmen, das die Ampelkennzeichnung in Großbritannien und Irland eingeführt hatte, wo das System seit 2014 verwendet wird.

„Wir möchten den Verbrauchern detaillierte Nährwertinformationen zu den Lebensmitteln geben, die sie essen und trinken“, sagt Silviu Popovici, President PepsiCo Europe. Aus diesem Grund habe man sich entschlossen, ein System auszuweiten, das in Großbritannien und Irland bereits gut angenommen werde und bei dem die Farbkodierung auf den Nährstoffwerten pro 100ml/g anstatt pro Portionsgröße basiere. „Wir glauben, dass dieses System den Verbrauchern in anderen europäischen Märkten helfen wird, Nährwertinformationen leicht und umfassend zu entschlüsseln“, sagt Popovici.

Es sei weiterhin das Ziel, mit anderen Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um sich auf ein EU-weites Kennzeichnungssystem zu verständigen. Pepsico sei bereit, die Erkenntnisse aus den Tests zu teilen, um diesen von der EU geleiteten Prozess zu unterstützen. „In der Zwischenzeit laden wir auch andere in Europa tätige Unternehmen ein, die bewährte Ampelkennzeichnung zu nutzen, um das Bewusstsein der Verbraucher für das System zu stärken“, sagt Popovici.

PepsiCo war eines der Unternehmen hinter dem Evolved-Nutrition-Label-System (ENL), bei dem die Farbkodierung auf den Nährstoffwerten pro Portionsgröße basierte. Das System beruhte auf dem bestehenden Referenzwert-System für Nährstoffe, das 500 Millionen Konsumenten in der EU bekannt ist. Die ENL Unternehmen – The Coca-Cola Company, Mondeléz, Nestlé, PepsiCo und Unilever – hatten eingeräumt, dass das Fehlen von EU-weit definierten Portionsgrößen zu einem mangelnden Verständnis und einer unzureichenden Unterstützung des Systems geführt hatte. Da es keine gesetzlich festgelegten Portionsgrößen in der EU gibt, wurde am 20. November bekanntgegeben, die ENL-Testphase auszusetzen.

 

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2022