Krombacher Vitamalz Sport
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Überkinger verbessert Profitabilität
Überkingen-Teinach

Markengeschäft positiv entwickelt

Der Mineralbrunnen Überkingen-Teinach meldet für 2019 ein leichtes Umsatzplus von 0,4 Millionen Euro auf 149,9 Millionen Euro. Der Rohertrag stieg um 4,0 Millionen Euro auf 97,4 Millionen Euro, das EBITDA auf 26,2 Millionen Euro (Vorjahr: 20,7 Millionen Euro). Damit wuchs die Unternehmensgruppe bereits das fünfte Jahr in Folge.

„Durch die konsequente Fokussierung auf unsere Premium-Marken in Kombination mit vorausschauenden Investitionen in den weiteren Ausbau unserer Glasabfüllkapazitäten konnten wir uns im Berichtszeitraum deutlich über Branchendurchschnitt entwickeln und dem allgemein rückläufigen Markttrend entziehen“, kommentiert Martin Adam, Geschäftsführer der Karlsberg International Getränkemanagement GmbH, persönlich haftende Gesellschafterin des Mineralbrunnen Überkingen-Teinach. 

2019 erhöhte sich die EBITDA-Marge von 13,9 Prozent auf 17,5 Prozent. Das EBIT stieg auf 15,9 Millionen Euro (Vorjahr: 11,1 Milionen Euro), was einer EBIT-Marge von 10,6 Prozent (Vorjahr: 7,4 Prozent) entspricht. Der Konzern-Jahresüberschuss verbesserte sich auf 11,4 Millionen Euro und lag damit 37 Prozent über dem Vorjahresergebnis (8,4 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote lag mit 44,3 Prozent über dem Vorjahreswert (43,8 Prozent) und damit weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. 

Ausblick

Im laufenden Geschäftsjahr 2020 rechnet die Geschäftsführung mit einer insgesamt stabilen Entwicklung der Umsatzerlöse. Zudem wird im Konzernabschluss ein EBITDA zwischen 19 und 26 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Diese Prognose beruht auf der derzeitigen Einschätzung der wahrscheinlichen Konsequenzen, die sich aus dem Ausbruch des Coronavirus auf die Getränkeindustrie und die Konzernunternehmen ergeben könnten, heißt es. 


Zum Unternehmen:

Aufbauend auf starken Regionalmarken in Süddeutschland (Teinacher, Krumbach, Hirschquelle u.a.) und nationalen Gastronomie- und Spezialitätenmarken (afri, Bluna, Niehoffs Vaihinger, Klindworth u.a.) bietet die Mineralbrunnen Überkingen-Teinach GmbH & Co. KGaA ein umfassendes Marken- und Produktportfolio in den Bereichen Mineralwasser, Heilwasser, Erfrischungsgetränke und Fruchtsäfte an. Mit 429 Mitarbeitern wurde im Geschäftsjahr 2019 ein Konzernumsatz von 149,9 Millionen Euro erwirtschaftet. 

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Überkinger verbessert Profitabilität
Überkingen-Teinach

Markengeschäft positiv entwickelt

Der Mineralbrunnen Überkingen-Teinach meldet für 2019 ein leichtes Umsatzplus von 0,4 Millionen Euro auf 149,9 Millionen Euro. Der Rohertrag stieg um 4,0 Millionen Euro auf 97,4 Millionen Euro, das EBITDA auf 26,2 Millionen Euro (Vorjahr: 20,7 Millionen Euro). Damit wuchs die Unternehmensgruppe bereits das fünfte Jahr in Folge.

„Durch die konsequente Fokussierung auf unsere Premium-Marken in Kombination mit vorausschauenden Investitionen in den weiteren Ausbau unserer Glasabfüllkapazitäten konnten wir uns im Berichtszeitraum deutlich über Branchendurchschnitt entwickeln und dem allgemein rückläufigen Markttrend entziehen“, kommentiert Martin Adam, Geschäftsführer der Karlsberg International Getränkemanagement GmbH, persönlich haftende Gesellschafterin des Mineralbrunnen Überkingen-Teinach. 

2019 erhöhte sich die EBITDA-Marge von 13,9 Prozent auf 17,5 Prozent. Das EBIT stieg auf 15,9 Millionen Euro (Vorjahr: 11,1 Milionen Euro), was einer EBIT-Marge von 10,6 Prozent (Vorjahr: 7,4 Prozent) entspricht. Der Konzern-Jahresüberschuss verbesserte sich auf 11,4 Millionen Euro und lag damit 37 Prozent über dem Vorjahresergebnis (8,4 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote lag mit 44,3 Prozent über dem Vorjahreswert (43,8 Prozent) und damit weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. 

Ausblick

Im laufenden Geschäftsjahr 2020 rechnet die Geschäftsführung mit einer insgesamt stabilen Entwicklung der Umsatzerlöse. Zudem wird im Konzernabschluss ein EBITDA zwischen 19 und 26 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Diese Prognose beruht auf der derzeitigen Einschätzung der wahrscheinlichen Konsequenzen, die sich aus dem Ausbruch des Coronavirus auf die Getränkeindustrie und die Konzernunternehmen ergeben könnten, heißt es. 


Zum Unternehmen:

Aufbauend auf starken Regionalmarken in Süddeutschland (Teinacher, Krumbach, Hirschquelle u.a.) und nationalen Gastronomie- und Spezialitätenmarken (afri, Bluna, Niehoffs Vaihinger, Klindworth u.a.) bietet die Mineralbrunnen Überkingen-Teinach GmbH & Co. KGaA ein umfassendes Marken- und Produktportfolio in den Bereichen Mineralwasser, Heilwasser, Erfrischungsgetränke und Fruchtsäfte an. Mit 429 Mitarbeitern wurde im Geschäftsjahr 2019 ein Konzernumsatz von 149,9 Millionen Euro erwirtschaftet. 

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2020