Carlsberg
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Giesinger eröffnet zweiten Standort
Crowdfunding

Giesinger sammelt erneut Geld

Giesinger Bräu startet einen neue Crowdfunding-Kampagne. Unter dem Motto „Tank Top“ haben Investoren ab 20. November die Möglichkeit, zwei Projekte der Münchner Brauerei zu fördern und dafür Genussscheine mit einer Verzinsung von umgerechnet sechs Prozent zu erhalten. Das gesammelte Geld soll für der Kauf zusätzlicher Lagertanks und Leergut verwendet werden. Die Zinsgutschriften werden in Form von Bier- und Verzehrgutscheinen ausgezahlt. Es soll die letzte Aktion dieser Art sein. „Wir hoffen sehr auf die erneut große Unterstützung unserer Community. Mit der jetzt startenden Aktion können Freunde der Braukultur letztmalig hautnah dabei sein und aktiv eines der spannendsten Brauerei-Projekte in München auf seinem Wachstumskurs begleiten“, erklärt Steffen Marx, Geschäftsführer und Gründer vom Giesinger Bräu.

50.000 neue Kisten geplant

Neben Lagertanks sollen von dem gesammelten Geld bis zu 50.000 Bierträger inklusive Flaschen erworben werden. Gerade das Leergut sei ein erheblicher Kostenfaktor für die schnell wachsende junge Brauerei. In der dynamischen Wachstumsphase, in der sich die Brauerei seit der Eröffnung des Werk 2 im Juni 2020 befinde, könne es schnell zu Engpässen beim Leergut kommen, so das Unternehmen. Diese Tatsache stelle die junge Brauerei vor eine große finanzielle Aufgabe: „Was viele Leute nicht wissen: Ein Biertragerl kostet fünf Euro und eine Flasche 0,14 Euro im Einkauf. Das heißt, eine Leergutkiste bestückt mit neuen Flaschen, kostet uns etwa acht Euro“, erklärt Marx. Die Brauerei erhalte aber pro Kiste vom Verbraucher nur 3,10 Euro Pfand und verlier rund fünf Euro an jeder Kiste, die nicht zurückkommt. Diese Investition müsse zusätzlich getätigt werden. „Dafür brauchen wir zusätzliches Kapital, denn wir setzen bewusst auf Mehrweg“, so Marx. Langfristig müsse allerdings das Pfandsystem neu gedacht werden: „Wir sind der Meinung, dass das Pfand deutlich erhöht werden muss, damit zumindest die Einkaufspreise für Kiste und Flaschen gedeckt sind.“ 


Über Giesinger Bräu:

Die Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH ist eine 2006 gegründete junge Brauerei im Herzen von München, geführt und unterstützt von Liebhabern bayerischer Braukultur. Ziel ist es, typische Münchner Biersorten und andere Bierspezialitäten mittels traditioneller Brauverfahren herzustellen.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Giesinger eröffnet zweiten Standort
Crowdfunding

Giesinger sammelt erneut Geld

Giesinger Bräu startet einen neue Crowdfunding-Kampagne. Unter dem Motto „Tank Top“ haben Investoren ab 20. November die Möglichkeit, zwei Projekte der Münchner Brauerei zu fördern und dafür Genussscheine mit einer Verzinsung von umgerechnet sechs Prozent zu erhalten. Das gesammelte Geld soll für der Kauf zusätzlicher Lagertanks und Leergut verwendet werden. Die Zinsgutschriften werden in Form von Bier- und Verzehrgutscheinen ausgezahlt. Es soll die letzte Aktion dieser Art sein. „Wir hoffen sehr auf die erneut große Unterstützung unserer Community. Mit der jetzt startenden Aktion können Freunde der Braukultur letztmalig hautnah dabei sein und aktiv eines der spannendsten Brauerei-Projekte in München auf seinem Wachstumskurs begleiten“, erklärt Steffen Marx, Geschäftsführer und Gründer vom Giesinger Bräu.

50.000 neue Kisten geplant

Neben Lagertanks sollen von dem gesammelten Geld bis zu 50.000 Bierträger inklusive Flaschen erworben werden. Gerade das Leergut sei ein erheblicher Kostenfaktor für die schnell wachsende junge Brauerei. In der dynamischen Wachstumsphase, in der sich die Brauerei seit der Eröffnung des Werk 2 im Juni 2020 befinde, könne es schnell zu Engpässen beim Leergut kommen, so das Unternehmen. Diese Tatsache stelle die junge Brauerei vor eine große finanzielle Aufgabe: „Was viele Leute nicht wissen: Ein Biertragerl kostet fünf Euro und eine Flasche 0,14 Euro im Einkauf. Das heißt, eine Leergutkiste bestückt mit neuen Flaschen, kostet uns etwa acht Euro“, erklärt Marx. Die Brauerei erhalte aber pro Kiste vom Verbraucher nur 3,10 Euro Pfand und verlier rund fünf Euro an jeder Kiste, die nicht zurückkommt. Diese Investition müsse zusätzlich getätigt werden. „Dafür brauchen wir zusätzliches Kapital, denn wir setzen bewusst auf Mehrweg“, so Marx. Langfristig müsse allerdings das Pfandsystem neu gedacht werden: „Wir sind der Meinung, dass das Pfand deutlich erhöht werden muss, damit zumindest die Einkaufspreise für Kiste und Flaschen gedeckt sind.“ 


Über Giesinger Bräu:

Die Giesinger Biermanufaktur und Spezialitäten Braugesellschaft mbH ist eine 2006 gegründete junge Brauerei im Herzen von München, geführt und unterstützt von Liebhabern bayerischer Braukultur. Ziel ist es, typische Münchner Biersorten und andere Bierspezialitäten mittels traditioneller Brauverfahren herzustellen.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2020