Bitburger Fassbrause
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Geschäftsjahr übertraf Erwartungen
Lekkerland

Geschäftsjahr übertraf Erwartungen

Mit wichtigen Vertragsverlängerungen, dem Gewinn namhafter Neukunden und maßgeschneiderten, innovativen Dienstleistungen für Kunden hat Lekkerland 2018 nach eigenen Angaben die Basis für eine weiter positive Entwicklung geschaffen. Zwar seien Umsatz und operatives Ergebnis zurückgegangen, aber das resultiere vor allem aus dem inzwischen abgeschlossenen Ausstieg eines Großkunden in Deutschland, erklärt Patrick Steppe, Vorstandsvorsitzender der Lekkerland AG & Co. KG. Ein Teil des Umsatzrückgangs – von 127,1 Millionen Euro auf Gruppenebene sei zudem auf die erstmalige Anwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 15 zurückzuführen. „Das Geschäftsjahr 2018 hat unsere ambitionierten Erwartungen übertroffen und ist angesichts der Herausforderungen erfreulich verlaufen“, sagt Steppe.

Die Zahlen im Überblick

Die Lekkerland Gruppe hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro (2017: 12,8 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 92,7 Millionen Euro (2017: 104,3 Millionen Euro) erzielt. Lekkerland ist in sieben europäischen Ländern aktiv: Deutschland, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz und Spanien. 
In Deutschland lag der Umsatz bei rund 6,9 Milliarden Euro (2017: rund 7,6 Milliarden Euro) und das operative Ergebnis (EBIT) bei 77,4 Millionen Euro (2017: 79,0 Millionen Euro). Im Segment Restliches Westeuropa, das die Aktivitäten in den anderen Ländern zusammenfasst, steigerte Lekkerland den Umsatz im Jahr 2018 auf 5,4 Milliarden Euro (2017: 5,2 Milliarden Euro).

In den einzelnen Sortimenten haben sich die Umsätze wie folgt entwickelt: Bei Tabakwaren sank der Umsatz der Lekkerland Gruppe um 3,1 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro (Lekkerland Deutschland GmbH & Co. KG: – 7,4 Prozent / 5,8 Milliarden Euro). Im Bereich Food/Non-Food ging der Umsatz um 3,0 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zurück (Deutschland: – 12,5 Prozent / 1,1 Milliarden Euro), im Segment Provisionen auf electronic value (e-va)/Sonstiges um 6,2 Prozent auf 111,8 Millionen Euro (Deutschland: – 8,0 Prozent / 71,2 Millionen Euro).

Ausblick: Geschäftsjahr 2019

Mit Blick auf die weiter steigende Wettbewerbsintensität und herausfordernde Rahmenbedingungen erwartet Lekkerland insgesamt auch für 2019 ein gutes operatives Ergebnis, selbst wenn es unter dem erfreulichen Ergebnis des Vorjahres liegen werde, heißt es.


Über die Lekkerland-Gruppe

Die Gruppe beschäftigt rund 4.900 Mitarbeiter und betreut etwa 91.000 Verkaufspunkte in sieben europäischen Ländern. In Deutschland beschäftigt Lekkerland rund 2.700 Mitarbeiter und betreut etwa 58.700 Verkaufspunkte. Zu den Kunden zählen Tankstellenshops, Kioske, Convenience-Stores, Bäckereien, Lebensmitteleinzelhändler und Quick Service Restaurants.  

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Geschäftsjahr übertraf Erwartungen
Lekkerland

Geschäftsjahr übertraf Erwartungen

Mit wichtigen Vertragsverlängerungen, dem Gewinn namhafter Neukunden und maßgeschneiderten, innovativen Dienstleistungen für Kunden hat Lekkerland 2018 nach eigenen Angaben die Basis für eine weiter positive Entwicklung geschaffen. Zwar seien Umsatz und operatives Ergebnis zurückgegangen, aber das resultiere vor allem aus dem inzwischen abgeschlossenen Ausstieg eines Großkunden in Deutschland, erklärt Patrick Steppe, Vorstandsvorsitzender der Lekkerland AG & Co. KG. Ein Teil des Umsatzrückgangs – von 127,1 Millionen Euro auf Gruppenebene sei zudem auf die erstmalige Anwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 15 zurückzuführen. „Das Geschäftsjahr 2018 hat unsere ambitionierten Erwartungen übertroffen und ist angesichts der Herausforderungen erfreulich verlaufen“, sagt Steppe.

Die Zahlen im Überblick

Die Lekkerland Gruppe hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro (2017: 12,8 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 92,7 Millionen Euro (2017: 104,3 Millionen Euro) erzielt. Lekkerland ist in sieben europäischen Ländern aktiv: Deutschland, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz und Spanien. 
In Deutschland lag der Umsatz bei rund 6,9 Milliarden Euro (2017: rund 7,6 Milliarden Euro) und das operative Ergebnis (EBIT) bei 77,4 Millionen Euro (2017: 79,0 Millionen Euro). Im Segment Restliches Westeuropa, das die Aktivitäten in den anderen Ländern zusammenfasst, steigerte Lekkerland den Umsatz im Jahr 2018 auf 5,4 Milliarden Euro (2017: 5,2 Milliarden Euro).

In den einzelnen Sortimenten haben sich die Umsätze wie folgt entwickelt: Bei Tabakwaren sank der Umsatz der Lekkerland Gruppe um 3,1 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro (Lekkerland Deutschland GmbH & Co. KG: – 7,4 Prozent / 5,8 Milliarden Euro). Im Bereich Food/Non-Food ging der Umsatz um 3,0 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zurück (Deutschland: – 12,5 Prozent / 1,1 Milliarden Euro), im Segment Provisionen auf electronic value (e-va)/Sonstiges um 6,2 Prozent auf 111,8 Millionen Euro (Deutschland: – 8,0 Prozent / 71,2 Millionen Euro).

Ausblick: Geschäftsjahr 2019

Mit Blick auf die weiter steigende Wettbewerbsintensität und herausfordernde Rahmenbedingungen erwartet Lekkerland insgesamt auch für 2019 ein gutes operatives Ergebnis, selbst wenn es unter dem erfreulichen Ergebnis des Vorjahres liegen werde, heißt es.


Über die Lekkerland-Gruppe

Die Gruppe beschäftigt rund 4.900 Mitarbeiter und betreut etwa 91.000 Verkaufspunkte in sieben europäischen Ländern. In Deutschland beschäftigt Lekkerland rund 2.700 Mitarbeiter und betreut etwa 58.700 Verkaufspunkte. Zu den Kunden zählen Tankstellenshops, Kioske, Convenience-Stores, Bäckereien, Lebensmitteleinzelhändler und Quick Service Restaurants.  

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2022