Krombacher Vitamalz Sport
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Deutsche Weine in der Krise gefragt
Weinmarkt

Deutsche Weine in der Krise gefragt

Im ersten Quartal dieses Jahres haben die deutschen Verbraucher verstärkt zu heimischen Weinen gegriffen. Dadurch ist der Absatz deutscher Weine im Vergleich zum Vorjahresquartal um vier Prozent und der Umsatz um zwei Prozent gestiegen.

Dies geht aus dem Haushaltspanel des Marktforschungsinstituts Nielsen hervor, das vom Deutschen Weininstitut (DWI) neu beauftragt wurde, ab diesem Jahr die Weineinkäufe in Deutschland zu beobachten. Wie aus der Marktanalyse weiterhin hervorgeht, war mit dem Einsetzen der coronabedingten Restriktionen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat besonders starker Zuwachs von jeweils rund 9,5 Prozent bei der Einkaufsmenge und im Umsatz zu verzeichnen.

Über alle Weinherkünfte gesehen blieben die eingekauften Weinmengen im ersten Quartal konstant, bei einem leichten Wertrückgang von einem Prozent. Der Durchschnittspreis lag mit 3,48 Euro pro Liter für alle Weine und damit ein Prozent unter dem Vorjahresquartal und mit 3,64 Euro pro Liter für Weine aus deutschen Regionen zwei Prozent niedriger.

Absatz verschiebt sich in den Lebensmittelhandel

Die von der Hochschule Geisenheim quartalsweise durchgeführte Konjunkturbefragung unter 844 Betrieben aus der deutschen Weinwirtschaft (Weingüter, Winzergenossenschaften, Weinkellereien) hat ergeben, dass sich der Weinabsatz von der coronabedingt geschlossenen Gastronomie und dem Weinfachhandel in den Lebensmitteleinzelhandel verschoben hat.

Die vielen Betriebe, die vorrangig außerhalb des Lebensmittelhandels vermarkten, stehen damit dem DWI zufolge vor großen Herausforderungen. Im Vergleich zum Vorjahr haben Weingüter im ersten Quartal 50 Prozent ihrer Absätze in die Gastronomie und 23 Prozent der Absätze in den Fachhandel verloren. Durch die globale Reichweite der Krise ist auch der Weinexport der Weingüter um 33 Prozent zurückgegangen.

Die Verbraucher haben auch verstärkt über den Onlinehandel gekauft, der bei den Weingütern um 42 Prozent gestiegen ist, womit ein kleiner Teil der Quartalsverluste der Weingüter in Höhe von 13 Prozent kompensiert werden konnte. Durch die anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens im April und Mai sind für die Weingüter und Genossenschaften für das zweite Quartal deutlich höhere Verluste zu erwarten, während die Kellereien weiter von den Zuwächsen im Lebensmitteleinzelhandel profitieren dürften.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Deutsche Weine in der Krise gefragt
Weinmarkt

Deutsche Weine in der Krise gefragt

Im ersten Quartal dieses Jahres haben die deutschen Verbraucher verstärkt zu heimischen Weinen gegriffen. Dadurch ist der Absatz deutscher Weine im Vergleich zum Vorjahresquartal um vier Prozent und der Umsatz um zwei Prozent gestiegen.

Dies geht aus dem Haushaltspanel des Marktforschungsinstituts Nielsen hervor, das vom Deutschen Weininstitut (DWI) neu beauftragt wurde, ab diesem Jahr die Weineinkäufe in Deutschland zu beobachten. Wie aus der Marktanalyse weiterhin hervorgeht, war mit dem Einsetzen der coronabedingten Restriktionen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat besonders starker Zuwachs von jeweils rund 9,5 Prozent bei der Einkaufsmenge und im Umsatz zu verzeichnen.

Über alle Weinherkünfte gesehen blieben die eingekauften Weinmengen im ersten Quartal konstant, bei einem leichten Wertrückgang von einem Prozent. Der Durchschnittspreis lag mit 3,48 Euro pro Liter für alle Weine und damit ein Prozent unter dem Vorjahresquartal und mit 3,64 Euro pro Liter für Weine aus deutschen Regionen zwei Prozent niedriger.

Absatz verschiebt sich in den Lebensmittelhandel

Die von der Hochschule Geisenheim quartalsweise durchgeführte Konjunkturbefragung unter 844 Betrieben aus der deutschen Weinwirtschaft (Weingüter, Winzergenossenschaften, Weinkellereien) hat ergeben, dass sich der Weinabsatz von der coronabedingt geschlossenen Gastronomie und dem Weinfachhandel in den Lebensmitteleinzelhandel verschoben hat.

Die vielen Betriebe, die vorrangig außerhalb des Lebensmittelhandels vermarkten, stehen damit dem DWI zufolge vor großen Herausforderungen. Im Vergleich zum Vorjahr haben Weingüter im ersten Quartal 50 Prozent ihrer Absätze in die Gastronomie und 23 Prozent der Absätze in den Fachhandel verloren. Durch die globale Reichweite der Krise ist auch der Weinexport der Weingüter um 33 Prozent zurückgegangen.

Die Verbraucher haben auch verstärkt über den Onlinehandel gekauft, der bei den Weingütern um 42 Prozent gestiegen ist, womit ein kleiner Teil der Quartalsverluste der Weingüter in Höhe von 13 Prozent kompensiert werden konnte. Durch die anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens im April und Mai sind für die Weingüter und Genossenschaften für das zweite Quartal deutlich höhere Verluste zu erwarten, während die Kellereien weiter von den Zuwächsen im Lebensmitteleinzelhandel profitieren dürften.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2020