Bitburger Radler
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Bierabsätze nur leicht gestiegen
Brauwirtschaft

Bierabsatz deutlich unter Vor-Corona-Zeit

Die Brauereien aus Deutschland erzielten auch im April noch deutlich weniger Bierabsatz als vor der Pandemie. Wie der deutsche Brauer-Bund unter Verweis auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes meldet, stieg der Bierabsatz im April 2022 gegenüber April 2021 zwar um 4,7 Prozent auf rund 7,3 Millionen Hektoliter (+327.000 Hektoliter), verglichen mit dem April 2019 ist der Bierabsatz jedoch noch deutlich im Minus: Rund 1,3 Millionen Hektoliter (-17,2 Prozent) weniger Bier setzten die Brauereien aus Deutschland hier ab.

Biermischgetränke verloren im April 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat 2,2 Prozent auf 417.000 Hektoliter (-9.000 Hektoliter).

Der Bierabsatz in EU-Länder stieg im April 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,7 Prozent (+29.000 Hektoliter), das Minus in Drittländer von 35,9 Prozent (-278.000 Hektoliter) zeigt jedoch deutlich, welche Bedeutung die Ausfuhren nach Russland für die deutsche Brauwirtschaft zuletzt hatten.

Die höchsten Zuwächse erzielten im April 2022 die Brauereien aus Rheinland-Pfalz/Saarland (+27,4 Prozent), Hessen (+23,3 Prozent) und Schleswig-Holstein/Hamburg (+21,6 Prozent). Aber auch in Nordrhein-Westfalen (+10,0 Prozent), Sachsen (+5,6 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (+3,4 Prozent), Baden-Württemberg (+3,2 Prozent) und Bayern (+1,6 Prozent) melden die Brauereien ein Plus. Absatzrückgänge gab es dagegen für die Brauereien aus Sachsen-Anhalt (-13,1 Prozent), Berlin/Brandenburg (-10,6 Prozent), Niedersachen/Bremen (-6,1 Prozent) und Thüringen (-0,8 Prozent).

In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Bierabsätze nur leicht gestiegen
Brauwirtschaft

Bierabsatz deutlich unter Vor-Corona-Zeit

Die Brauereien aus Deutschland erzielten auch im April noch deutlich weniger Bierabsatz als vor der Pandemie. Wie der deutsche Brauer-Bund unter Verweis auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes meldet, stieg der Bierabsatz im April 2022 gegenüber April 2021 zwar um 4,7 Prozent auf rund 7,3 Millionen Hektoliter (+327.000 Hektoliter), verglichen mit dem April 2019 ist der Bierabsatz jedoch noch deutlich im Minus: Rund 1,3 Millionen Hektoliter (-17,2 Prozent) weniger Bier setzten die Brauereien aus Deutschland hier ab.

Biermischgetränke verloren im April 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat 2,2 Prozent auf 417.000 Hektoliter (-9.000 Hektoliter).

Der Bierabsatz in EU-Länder stieg im April 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,7 Prozent (+29.000 Hektoliter), das Minus in Drittländer von 35,9 Prozent (-278.000 Hektoliter) zeigt jedoch deutlich, welche Bedeutung die Ausfuhren nach Russland für die deutsche Brauwirtschaft zuletzt hatten.

Die höchsten Zuwächse erzielten im April 2022 die Brauereien aus Rheinland-Pfalz/Saarland (+27,4 Prozent), Hessen (+23,3 Prozent) und Schleswig-Holstein/Hamburg (+21,6 Prozent). Aber auch in Nordrhein-Westfalen (+10,0 Prozent), Sachsen (+5,6 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (+3,4 Prozent), Baden-Württemberg (+3,2 Prozent) und Bayern (+1,6 Prozent) melden die Brauereien ein Plus. Absatzrückgänge gab es dagegen für die Brauereien aus Sachsen-Anhalt (-13,1 Prozent), Berlin/Brandenburg (-10,6 Prozent), Niedersachen/Bremen (-6,1 Prozent) und Thüringen (-0,8 Prozent).

In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2022