Bitburger Fassbrause
Anzeige
Alle Nachrichten auf Getränke News durchsuchen
Bierabsätze bleiben im Minus
Brauereien

Bierabsätze bleiben im Minus

Nach Absatzrückgängen im Juli (-7,2 Prozent) und August (-7,0 Prozent) müssen die Brauereien aus Deutschland im September weitere Mengenverluste hinnehmen. Insgesamt 3,6 Prozent (-279.000 Hektoliter) verloren die Brauern im Vergleich zum Vorjahresmonat. 

Insgesamt rund 7,4 Millionen Hektoliter Bier setzten die Brauereien aus Deutschland im September 2021 ab. Dies meldet der Deutsche Brauer-Bund unter Verweis auf die Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Auch die Biermischgetränken verloren leicht: 3,3 Prozent (-11.000 Hektoliter) lag der Absatz unter dem September des Vorjahres.

Auch die Export-Absätze in EU-Länder gingen deutlich zurück. Das Minus betrug hier im September 20,8 Prozent (-156.000 Hektoliter). Insgesamt betrug der Absatz in die EU rund 596.000 Hektoliter. Dagegen legten die Ausfuhren in Drittländer im Vergleich zum Vorjahresmonat um 35,8 Prozent auf 802.000 Hektoliter zu (+212.000 Hektoliter).

Nur wenige Bundesländer im Plus

In der Absatzstatistik gibt es für die Brauereien aus Mecklenburg-Vorpommern (+12,0 Prozent), Sachsen-Anhalt (+2,6 Prozent), Rheinland-Pfalz/Saarland (+2,1 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (+1,8 Prozent) im September ein Plus. Alle anderen lagen im Vergleich zum Vorjahresmonat im Minus. Die geringsten Absatzverluste meldeten im September 2021 die Brauereien aus Bayern (-3,1 Prozent) und Baden-Württemberg (-3,6 Prozent). Deutlich höher fiel das Minus aus für die Brauereien aus Sachsen (-7,8 Prozent), Niedersachen/Bremen (-8,0 Prozent), Schleswig-Holstein/Hamburg (-10,0 Prozent), Thüringen (-13,2 Prozent) und Berlin/Brandenburg (-14,7 Prozent). Die höchsten Absatzverluste hatten die Brauereien aus Hessen (-25,8 Prozent).

In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Bierabsätze bleiben im Minus
Brauereien

Bierabsätze bleiben im Minus

Nach Absatzrückgängen im Juli (-7,2 Prozent) und August (-7,0 Prozent) müssen die Brauereien aus Deutschland im September weitere Mengenverluste hinnehmen. Insgesamt 3,6 Prozent (-279.000 Hektoliter) verloren die Brauern im Vergleich zum Vorjahresmonat. 

Insgesamt rund 7,4 Millionen Hektoliter Bier setzten die Brauereien aus Deutschland im September 2021 ab. Dies meldet der Deutsche Brauer-Bund unter Verweis auf die Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Auch die Biermischgetränken verloren leicht: 3,3 Prozent (-11.000 Hektoliter) lag der Absatz unter dem September des Vorjahres.

Auch die Export-Absätze in EU-Länder gingen deutlich zurück. Das Minus betrug hier im September 20,8 Prozent (-156.000 Hektoliter). Insgesamt betrug der Absatz in die EU rund 596.000 Hektoliter. Dagegen legten die Ausfuhren in Drittländer im Vergleich zum Vorjahresmonat um 35,8 Prozent auf 802.000 Hektoliter zu (+212.000 Hektoliter).

Nur wenige Bundesländer im Plus

In der Absatzstatistik gibt es für die Brauereien aus Mecklenburg-Vorpommern (+12,0 Prozent), Sachsen-Anhalt (+2,6 Prozent), Rheinland-Pfalz/Saarland (+2,1 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (+1,8 Prozent) im September ein Plus. Alle anderen lagen im Vergleich zum Vorjahresmonat im Minus. Die geringsten Absatzverluste meldeten im September 2021 die Brauereien aus Bayern (-3,1 Prozent) und Baden-Württemberg (-3,6 Prozent). Deutlich höher fiel das Minus aus für die Brauereien aus Sachsen (-7,8 Prozent), Niedersachen/Bremen (-8,0 Prozent), Schleswig-Holstein/Hamburg (-10,0 Prozent), Thüringen (-13,2 Prozent) und Berlin/Brandenburg (-14,7 Prozent). Die höchsten Absatzverluste hatten die Brauereien aus Hessen (-25,8 Prozent).

In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Kostenloser wöchentlicher Newsletter
Anzeige

Serie


© Getränke News 2018 - 2022